Phytotherapie für Tiere

roter Fingerhut

Roter Fingerhut (lat. Digitalis purpurea)

Die Phytotherapie oder Pflanzenheilkunde ist die Lehre von der therapeutischen Anwendung von Heil- und Arzneipflanzen. Sie gehört zu den ältesten medizinischen Therapien und ist auf allen Kontinenten und in allen Kulturen beheimatet.

Schon seit Urzeiten werden pflanzliche Wirkstoffe zur Behandlung von verschiedenen Erkrankungen eingesetzt. Die Erkenntnis, dass vielen Pflanzen arzneiwirksame Wirkstoffe enthalten sind, ist nicht neu, aber seit der modernen Pharmakologie wissenschaftlich belegbar. Selbst die heutige, moderne Medizin beruht auch auf der Nutzung bzw. der künstlichen Herstellung von Pflanzeninhaltsstoffen, z.B.: Digitalis ( aus dem roten Fingerhut ).

Die Phytotherapie in den Händen des Tierheilpraktikers ist ein wirksames Instrument in der Heilkunde.

"Alle Ding sind Gift und nichts ohn' Gift -  allein die Dosis macht, das ein Ding' kein Gift ist“ wusste schon Paracelsus

​In der Phytotherapie werden nur ganze Pflanzen oder Pflanzenteile (Blüten, Blätter, Rinden, Stengel, Wurzeln) verwendet. Diese Ausgangsstoffe werden in der Pharmazie auch Drogen genannt.

Je nach Erkrankung werden diese Drogen in Form von


  • Tinkturen, Tees, getrockneten Drogen, Sirup usw. innerlich und
  • Salben, Breien, Teezubereitungen, Umschlägen etc. äußerlich angewendet.

Es ergeben sich breitgefächerte Indikationen (Einsatzgebiete) unter anderem bei Erkrankungen des Bewegungs- und Atmungsapparates, aber auch bei Hautprobleme und Verdauungsstörungen.

Da die Pflanzen unterschiedliche Wirkstoffkombinationen und -konzentrationen aufweisen, sind die einzelnen Arzneistoffe nicht chemisch isoliert, sondern es wirken immer Stoffgemische.  Daher können bestimmte Heilpflanzen verschiedene Wirkungen haben oder bei unterschiedlichen Krankheitsbildern angewendet werden.

Es handelt sich hierbei um Naturprodukte, die natürlichen Schwankungen unterliegen. Abhängig vom Klima und dem Standort, der Ernte und der Lagerung etc. kann sich der Wirkstoffgehalt einer Pflanze verändern.​

Das ist auch ein weiterer Grund,  warum vor der Ausarbeitung eines phytotherapeutischen Rezepts eine gründliche und kompetente Untersuchung des Patienten erfolgen muss.

Beachten Sie daher bitte, dass die Anwendung der naturheilkundlichen Therapien genaue Kenntnisse der Inhaltsstoffe, therapeutischen Wirkung und Dosierung bedarf.

Die Phytotherapie erfordert Geduld und die Mitarbeit des Tierhalters!