In diesem Blog möchte ich kurz auf Zahnstein bei Hunde und Katzen eingehen. Ich gebe Ihnen einen kurze Erklärung was Zahnstein ist und was sind die Auslöser von Zahnstein.

Eigentlich ist Zahnstein bei Hunde Katzen gar kein so großes Problem wie es zunächst einmal scheint, wenn man weiß wie man ihn entfernen und in Zukunft vermeiden kann.

Was ist Zahnstein

Zahnstein entsteht aus Mineralien aus dem Speichel, Futterresten und Keimen. Man nennt ihn auch Plaque. Zuerst ist dieser Plaque noch relativ weich und meist gelblich. Er lagert sich an den Zähnen ab. Wegen seiner rauen Oberfläche (vergleichbar mit einem Filz) zieht er aber weitere Beläge und Bakterien an, durch die er mit der Zeit immer dicker und härter wird.

Auslöser von Zahnstein

Auslöser sind unzählige Bakterien und Pilze, die im Maul von Hund und Katze vorkommen.

Wie erkennt man Zahnstein

Den Zahnstein erkennt man als harten, meist braunen Belag vorwiegend an den Zahnhälsen. Meistens fällt allerdings zuerst der unangenehme Maulgeruch des Tieres auf.

Die Folgen von Zahnstein

Die im Zahnstein enthaltenen Bakterien produzieren Säuren, die den Zahnschmelz angreifen und somit Karies verursachen. Es kommt anschließend auch zu Entzündungen des Zahnfleisches und weiterführend zur Bildung von Zahnfleischtaschen. In diesen Zahnfleischtaschen siedeln sich wieder Milliarden von Bakterien an. Diese Bakterien machen wieder Entzündungsprozesse, der Knochen bildet sich zurück, der Zahn fällt aus. Im schlimmsten Fall kommt es zum Ausschwemmen der Keime in den Blutstrom. Sie nisten sich in den Organen ein und können zu schwerwiegenden Erkrankungen bis hin zum Organversagen führen.

Fazit

Zahnstein ist keine kosmetische Sache. Er kann bei Nichtbehandlung erhebliche Schmerzen und Erkrankungen verursachen und bedeutet somit eine große Einschränkung der Lebensqualität Ihres Tieres.

Behandlung

Liegt bereits ein sehr starker Befall mit Zahnstein und evtl. auch Karies vor, ist dies unbedingt dem Tierarzt vorzustellen. Die Entfernung per Ultraschall und die Zahnbehandlungen sind nur unter Vollnarkose möglich.

Vorbeugen von Zahnstein und Behandlung von Entzündungen

Entzündungen entstehen immer durch das Eindringen von Bakterien. Auch die Bildung des Zahnsteines geht ja hauptsächlich auf Bakterien im Maul des Tieres zurück. Es ist also unbedingt nötig, vorbeugend zu handeln. Dies erfolgt durch die tägliche Anwendung eines rein biologischen Mittels gegen Bakterien, Pilze und Viren. Dieses Mittel wird täglich in das Maul des Tieres gesprüht, es wird dem Trinkwasser beigemengt und auch über das Nassfutter gegeben.

Unsere Erfahrungen

Aus eigener Erfahrung kann ich nur sagen, mein Hund nimmt dieses sehr gut an. Er findet das Sprühen in das Maul zwar nicht besonders gut, aber er scheint gemerkt zu haben, dass es ihm gut tut, denn mittlerweile ist es Routine geworden. Auch die Beimengung ins Trinkwasser findet guten Anklang. Er wartet schon jedes Mal beim Wasserwechsel auf den Sprühstoß, erst dann trinkt er.

Dem Nassfutter bekommt es auch, denn wenn er es einmal nicht gleich frisst kann ich es unbedenklich stehen lassen. Durch das Mittel kommt es nicht zur Besiedlung mit Bakterien, folglich haben wir keine Geruchsentwicklung und auch kein Problem mit Fliegen und ihrer Eiablage.

Mein Hund hat keinen Maulgeruch, so gut wie keinen Zahnstein und keine Entzündungen im Maul.

Sein Lächeln ist perfekt !!!

Gönnen Sie dies doch auch Ihrem Tier.

Und übrigens! Was bei Ihrem Liebling wirkt, wirkt auch bei Ihnen.

Probieren Sie es aus, sie werden erstaunt sein

Für weitere Informationen kontaktieren Sie mich, ich helfe gerne weiter.

Zahnstein bei Hunde und Katzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.