Vitamin K trägt zur Gesunderhaltung von Knochen bei und ist bedeutsam für die normale Blutgerinnung. Vitamin D ist wichtig, damit das mit der Nahrung aufgenommene Kalzium vom Darm ins Blut aufgenommen werden kann. Jetzt kommt Vitamin K1 ins Spiel. Durch das Vorhandensein von Vitamin K1 wird das von den Ostoblasten gebildete Protein Osteocalcin aktiviert, das dann letztendlich für den Einbau von Kalzium in die Knochenmatrix verantwortlich ist.

Übrigens:

Ablagerungen in den Gefäßen können Folge eines Vitamin-K-Mangels sein. Vitamin K ist, neben der Aktivierung des Osteocalcin, auch für die Aktivierung weiterer Proteine wie des Matrix Gla Proteins (MGP) verantwortlich, das überschüssiges Calcium im Blutkreislauf bindet. Die antiarteriosklerotische Wirkung von Vitamin K ist in vielen Studien belegt und für die Rückbildung einer Arterienverkalkung von großer Bedeutung.

Fakt ist, dass viele Menschen an Vitamin-K-Mangel leiden, ohne es zu wissen. Leider trifft diese Tatsache nicht nur auf Vitamin K, sondern auch auf viele andere Vitalstoffe zu. Insgesamt ist das ganze Szenario u.a. auf eine schlechte Ernährung zurückzuführen. Zudem wissen die meisten Menschen gar nicht, wie sie einem Mangel vorbeugen können.

Hätten Sie das gedacht?

Die Blätter der Roten Bete werden dem Gemüse zugerechnet. Sie enthalten etwa 2 000-mal soviel Vitamin K wie die Knollen. Auch ansonsten sind die Blätter vieler Knollen geradezu eine Vitalstoffbombe.

Vitamin K – Gesunderhaltung der Knochen, normale Blutgerinnung
Markiert in:     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.