Wann sollte die Hundephysiotherapie in Anspruch genommen werden

Bei der Hundephysiotherapie an sich geht es vorrangig darum, dass der Hund bewegt wird und auch wieder lernt, sich richtig zu bewegen.

Zu den physiotherapeutischen Behandlungen zählen unter anderem Massagen, Mobilisierung, Strecken und Dehnen, sowie Sport und Schwimmen. Wichtig ist es in jedem Fall den Kreis von Schmerz – Schonhaltung – Muskelverspannung – Schmerz zu unterbrechen und somit die Beweglichkeit in Gelenken und Muskeln zu erhalten oder sogar zu verbessern.

Ziel der diversen Behandlungsmaßnahmen ist die Schmerzlinderung, Wiederherstellung bzw. Erhaltung der Gesundheit und nicht zuletzt eine deutliche Verbesserung des Wohlbefindens.

Physiotherapie dient nicht nur zu Rehabilitationszwecken nach Operationen und Unfällen, sondern hat sich zunehmend als hilfreiche Therapie zur Schmerzlinderung bei Altersbeschwerden wie Arthrosen, Probleme z.B. nach Hüftoperationen oder als trainingsbegleitende Maßnahme im Hunde-Sport bewährt. Chronisch erkrankte Tiere bleiben länger schmerzfrei, die postoperative Rekonvaleszenz verkürzt sich deutlich und ältere Hunde bleiben länger mobil.

Hunde können depressiv werden und vegetieren teilweise abwesend und lustlos vor sich hin. Da dieser Prozess nicht selten schleichend ist, fällt er dem Besitzer meist erst auf, wenn andere ihn darauf aufmerksam machen oder die Anzeichen nicht mehr zu übersehen sind. Auch hier kann die Hundephysiotherapie durchaus positiv Einfluss nehmen.

Die Behandlung richtet sich immer individuell nach den jeweiligen Beschwerden und Problemen des Hundes.

Wir – als verantwortungsbewusste Hundehalter – sind daran interessiert, bei unserem vierbeinigen Liebling den Aufbau der Muskulatur zu fördern, die Beweglichkeit zu erhalten oder wieder herzustellen und ihm so die Lebensfreude und Lebensqualität zu bewahren. Und das zu jeder Zeit, egal ob im Alter, bei Krankheit, nach Verletzung und vor oder nach Operationen. Ihr vierbeiniger Sportpartner wird aber auch für eine routinemäßige Wellnesmassage dankbar sein. So bleibt er bis ins hohe Alter gesund und fit.

Die Hundephysiotherapie kann mit unterschiedlichen Maßnahmen viel erreichen. Sei es durch klassische Massagen, Wärme- und Kältebehandlungen, Magnetfeldtherapie, manuelle Therapien, Krankengymnastik, Bewegungs- und Gerätetherapien, Farblichttherapie oder sonstige individuell auf Ihren Hund zugeschnittene Behandlungsmaßnahmen.

Diverse Krankheitsbilder sind oft durch nicht artgerechte Ernährung, Unfälle, falsche Zucht, nicht artgerechte Haltung, usw. der Grund für die gesundheitlichen Probleme.

Die Anwendungsbereiche der Hundephysiotherapie

  • Skelett– und Muskelerkrankungen
  • vor und nach Operationen
  • Lymphsystemerkrankungen
  • Altersbeschwerden
  • Zur Lösung von Wirbel- und Gelenksblockaden
  • Zur Unterstützung bei Gewichtsreduktion
  • Zur Vorbeugung